Gutes Cashmere entsteht nur bei artgerechter Tierhaltung und den richtigen klimatischen Bedingungen. Um unseren Anspruch an die Qualität der Garne gerecht zu werden, verwenden wir Rohfasern aus der Mongolei und Inneren-Mongolei. Tradition und weites Weideland machen den feinen Unterschied, den langlebige, qualitativ hochwertige Produkte von herkömmlichen Produkten aus Cashmere unterscheiden.

Die extremen Temperaturunterschiede zwischen den höchsten Temperaturen im Sommer und den tiefsten Temperaturen im Winter, können bis zu 100 Grad Celcius betragen. Im Winter zeigt das Thermometer im Extremfall auch schon einmal -60 Grad Celcius an. Temperaturen zwischen -30 und -40 Grad Celsius sind normal. Bei diesen Temperaturen bildet sich das Unterhaar der Cashmere-Ziege am besten aus, da es als Schutz gegen die Kälte wirkt.

Ein weiterer Faktor für qualitativ hochwertiges Cashmere ist die Freilandhaltung der Tiere und damit verbunden ihre ausschließlich natürliche Ernährung ohne, dass die Ziegen zugefüttert werden müssen. So bildet sich das Haar zum Schutz gegen Kälte aus, was es nicht tun würde, wenn die Ziege sich eine eigene Körperfettschutzschicht anfressen würde.