Unsere Kollegen leben ausschliesslich in der Mongolei und Inneren-Mongolei und sorgen durch ihre Herkunft für die einzigartige Spitzenqualität der Fasern, die wir für unsere Produkte einsetzen.

Da wir eine international agierende Marke sind, legen wir auch Wert darauf, dass in unserer Belegschaft viele unterschiedliche Nationen vertreten sind. Unsere Kollegen aus der Mongolei, sind für unser Rohmaterial zuständig.

Die aussergewöhnliche Qualität der Fasern entsteht durch das trockene und sehr kalte Klima, sowie den Temperaturschwankungen in diesen Gegenden. Große Weideflächen und die Erfahrung der einheimischen Ziegen-Hirten sind weitere Voraussetzungen, für das beste Cashmere der Welt.

Jede Ziege produziert ca. 150 – 250 Gramm Wolle pro Jahr oder genug für ein Drittel eines Pullovers. Lämmer werden nicht geschoren, bis sie ein Jahr alt sind, sonst würden sie frieren. Das feinste und weichste Cashmere wird geerntet, wenn die Ziege zwischen zwei und vier Jahre alt ist.

Cashmere- Ziegen werden bis zu 20 Jahre alt und leben somit länger als gewöhnliche Hausziegen. Nach dem fünften Lebensjahr werden sie entweder als Zuchttier oder als Produzent von weniger, aber immer noch wertvollem Cashmere eingesetzt.

Meist gegen Ende April des Jahres, die genaue Zeit hängt vom Mondkalender ab, beginnen die Ziegen sich zu Schuppen, sprich vom Winter- auf das Sommerfell umzustellen. Dies ist das Zeichen für die Hirten, das Cashmere mit großen, breitzähnigen Kämmen auszukämmen, damit die Ziegen dies sich nicht unkontrolliert in den Weidelandschaften ablegen. Die Kämme verfangen sich beim auskämmen mit "fettigem Cashmere", wie die rohe Faser, die noch Schmutz, Vegetationsreste und grobe Haare enthält, bezeichnet wird. Um eine Vermischung des Deckhaares mit dem wertvollen Unterhaar zu vermeiden, werden Cashmere- Ziegen gekämmt und nicht geschoren.