Noch bis zu 60% der mongolischen Bevölkerung leben in den tarditionellen Jurten. da sie bereits als Säuglinge daran gewöhnt wurden, immer wieder mitden Jurten umzuziehen, schaffen die Mongolen es in 30 Minuten ihr „mobile home“ auf und abzubauen. Jeder der Familienangehörigen hat dabei seine Aufgabe. Großmutter, Eltern und Kinder, alle wissen genau wer was zu packen hat, wer sich um das Zusammentreiben der Herde kümmern muß und wer das verpacken der Jurte zu verantworten hat.

Dieses traditionelle Haus passt in die heutige Zeit, wie auch schon vor 100 Jahren. Nachhaltig, mit einem unglaublichen Raumklima, welches sich durch die natürlichen Materialien ergibt. Eine Jurte betsteht aus Baumwolle, Wollfilz und Holz und evtl. Leder. Dies sind die exklusiven Materialien, die von den Nomaden für ihr gemütliches zu Hause verwendet werden.

Genauso wie beim Auf- und Abbau der Jurte hat jedes Familienmitglied seinen angestammten Wirkungsbereich innerhalb des Zeltes.

Die Ausstattung und die Nutzung des Raumes sind dabei so optimiert, dass auf dem begrenzten Raum gekocht, gearbeitet und geschlafen werden kann.
Das Zelt der Mongolen wird durch Scherengitter getragen und die Größe der Innenfläche ist abhängig von der Anzahl der Scherengitter, die miteinader verbunden den Umfang der Jurte bilden. Normalerweise nutzen die Mongolen 4 - 6 wandige Jurten. Auf dem Scherengitter liegen die Dachlatten, die in der Mitte zu dem Dachkranz hinaufführen. Verbunden werden Gitter und die Latten mit Hanfbändern oder Lederriemen. Die Dachstreben werden über Steckverbindungen mit dem Dachrad verbunden. 1 – 2 Stützen, je nach Größe der Jurte, unterstützen das Dachrad. Über dieses Skelett aus Holz werden Filz und dichte, starke Baumwolle gelegt. Der Filz dient zur Dämung gegen den kalten Winter und auch gegen die sommerliche Hitze. Das dichte Baumwollgewebe dient als Außenhaut und schützt die Jurte vor Feuchtigkeit.

Die Besonderheit beim Aufabu der Jurte ist, dass zunächst die Einrichtungsgegenstände auf den Grundriss des Zeltes gestellt wird und dann die Jurte drum herum gebaut wird.